kath. Propsteigemeinde St. Stephanus Beckum

Not- und Ferienbetreuung in KITA's

Schreiben der Stadt Beckum

 

aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bei der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück sind auch im gesamten Kreis Warendorf ab heute vorsorglich alle Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen wieder geschlossen. Dies hat der Landrat gestern in einer Allgemeinverfügung bekannt gegeben. Die Schließung gilt zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Für die Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Es findet eine Notbetreuung statt für folgende Personengruppen:

· die Personensorge unterliegt

- mindestens einer Person, die in einem der Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notbetreuung nach Maßgabe der Anlage 2 (ab dem 23. April 2020) zu dieser Verordnung beschäftigt und in diesem Tätigkeitsbereich unabkömmlich ist,

- einer alleinerziehenden Person, die einer Erwerbstätigkeit nachgeht oder sich im Rahmen einer Schulausbildung nach § 1 Absatz 2 Nummer 1 oder im Rahmen einer Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung befindet.

· wegen einer Kindeswohlgefährdung ist der Besuch einer Kindertagesbetreuung (…) nach § 8a des Achten Buches Sozialgesetzbuch erforderlich oder

· das Kind hat einen anerkannten zusätzlichen Förderbedarf (I-Kind)

Immer unter der Voraussetzung, dass die Betreuung sonst nicht durch die Eltern gewährleistet werden kann.

Der Bedarf für die Notbetreuung kann direkt in der jeweiligen Einrichtung angemeldet werden. Vorliegende Bescheinigungen bleiben weiter gültig. Für Eltern, bei denen sich erst jetzt ein Notbetreuungsbedarf ergeben hat finden Sie das Formular in der Anlage

In den Kindertageseinrichtungen, die in der ersten Ferienhälfte geöffnet haben, gilt diese Notbetreuung auch für die ersten beiden Tage der Sommerferien (29. und 30. Juni 2020). Das heißt, an diesen Tagen können zusätzlich zu den eigenen Kindern mit Anspruch auf Notbetreuung nur die für die Ferienbetreuung angemeldeten Kinder aus anderen Kindertageseinrichtungen kommen, die ebenfalls einen Anspruch auf die Notbetreuung haben.

Sollte die Allgemeinverfügung nicht verlängert werden, gilt ab dem 1. Juli 2020 der eingeschränkte Regelbetrieb für alle eigenen und für die zur Ferienbetreuung angemeldeten Kinder.


Kindertageseinrichtungen , die regulär geschlossen haben, müssen keine Notbetreuung anbieten.

Aufgrund der relativ geringen Anmeldungen zur Ferienbetreuung ist diese Vorgehensweise vertretbar, auch wenn es dadurch zu neuen Betreuungssettings kommt.

 

files/Notbetreuung-2020-06-24.pdf